Aurelino – als sich der kleine Sonnenkönig auf den Weg machte

Aurelino feiert Geburtstag. Vor gut einem Jahr ist mit „Der Klang der Sonnenstrahlen“ das erste gemeinsame Hörbuch von meiner Schwester und mir erschienen, zunächst rein „physisch“ auf CD, inzwischen auch im Streaming. Unser Sonnenkönig „Aurelino“ erfreut sich mit seiner entspannenden Erdenreise seitdem wachsender Beliebtheit. Und hier erzähle ich Euch, wie diese ganz besondere Geschichte entstanden ist.

Wie alles begann

Entspannung für Kinder, in der Schule und zu Hause, ist seit Langem schon ein Thema, das mich begleitet und an dem ich aktiv arbeite, wie Ihr wisst. So fing ich dann im Rahmen meiner Weiterbildung zur Gesundheitspädagogin an, kleinere Geschichten zu schreiben, in die ich verschiedene Entspannungstechniken für Kinder und natürlich auch die Qualität der wunderbaren Audiopädie (Klangpädagogik) einfließen ließ. Das war Anfang 2018. Irgendwann wurde dabei der kleine König „Aurelino“ zum Hauptakteur. Doch meine ersten Geschichten waren eher noch einzeln zu sehen und alles andere als ein Gesamtwerk. Ich stand also vor der Aufgabe, den berühmten roten Faden zu finden.

„Wir machen das gemeinsam“

Meine Schwester Daniela hatte gerade ihren Asteya Verlag gegründet und ihr wundervolles Buch „Yoga, Mond & Sterne (Blogbeitrag) herausgebracht“, das es ebenfalls als Hörbuch, auch im Streaming (z.B. hier ), gibt. Außerdem hat sie mein Büchlein „Rosinas Wolle„, die liebevolle Schafgeschichte mit den praktischen Ideen zum Wollhandwerk mit Kindern, wunderbar verfeinert und entscheidend mit überarbeitet.

Als nächstes wollten wir dann also eine gemeinsame Geschichte rund um den kleinen Sonnenkönig Aurelino schreiben. Als erfahrene Yogalehrerin war meine Schwester ohnehin eine Bereicherung für Aurelinos Abenteuer.

Bei der Arbeit an Rosinas Wolle hat es uns sehr gut getan, tagelang am Stück an dem Büchlein zu arbeiten, begleitet von kleinen gemeinsamen Auszeiten. Und genau das nahmen wir uns jetzt auch wieder für den „Klang der Sonnenstrahlen“ vor. Wir suchten uns also einen ruhigen Rückzugsort, um wieder gemeinsam in unsere Geschichten eintauchen zu können. Das heißt für uns: Schreiben, an der frischen Luft unterwegs sein, Yoga, Hörraum und Meditation…. einfach raus aus dem Alltag sein und uns intensiv mit allem verbinden, das unsere Geschichte ausmacht. Und diese Auszeit gönnten wir uns zum Jahresanfang 2020.

„Es wird eine Heldenreise“

Die Geschichte zusammenzuführen, das war nun die große Kunst. Ziemlich schnell stand fest: Eine Heldenreise soll es werden – und so fingen wir an zu schreiben und das Puzzle zu lösen. Daniela entwickelte den Yoga- Erdengruß für die Geschichte, ich ließ die Klänge einfließen, gemeinsam fügten wir Elemente des autogenen Trainings, Achtsamkeitsübungen und andere Entspannungstechniken kindgerecht in die Geschichte ein.

Anschließend erzählten und spielten wir die Geschichte mit all ihren Klängen und Übungen, nicht mehr nur zu zweit, sondern auch mit unseren eigenen Kindern. Dabei wurden auch kleinere Details noch verfeinert. Die Geschichte wurde anschließend von Igel Records in der Reihe „Kids in Balance“ produziert und so waren wir im Juni 2020 im Tonstudio: Daniela sprach die Geschichte ein, ich spielte die Instrumente, meine kleine Nichte gab dem kleinen Sonnenkönig Aurelino ihre Stimme und sang die Lieder. Was für ein Familien-Abenteuer!

Happy Birthday, Aurelino!

Inzwischen ist ein Jahr vergangen, in dem Aurelino bei vielen Kindern für mehr Entspannung und besseres Einschlafen gesorgt hat. Wir haben so liebe und positive Rückmeldungen in den letzen Monaten erhalten, dass Ihr mit Sicherheit in Zukunft noch mehr von uns lesen und hören werdet.

Seit einigen Monaten ist auch das Hörbuch zu „Der Klang der Sonnenstrahlen“ im Streaming verfügbar. Unter diesem Link kannst Du es kostenlos hören, als unverbindlicher Probemonat bei Audible:

Der Klang der Sonnenstrahlen

Ich wünsche viel Spaß, besseres Einschlafen und entspannte Kinder!

Plastik sparen im Schulalltag

Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun…. Ich habe hier einmal einige Beispiele, wie im Schulalltag eine Menge Plastik eingespart werden kann. Denn leider ist Plastik noch viel zu oft und viel zu selbstverständlich unser ständiger Begleiter: Laminierfolien, Tintenpatronen, Klebestifte, Schnellhefter und Heftumschläge – dabei bleibt das Schulfrühstück diesmal sogar außen vor. Zum Glück gibt es schöne Alternativen.

Plastik und Schule in Zahlen

Es gibt etwa 9 Millionen Schulkinder und ca. 750.000 Lehrer*innen in Deutschland, die all diese Utensilien tagtäglich benutzen. Dabei sind die meisten dieser Artikel davon Wegwerfartikel: Eine Tintenpatrone etwa ist nach ein paar Tagen leer, ihr Plastikmüll zersetzt sich aber erst nach mehreren hundert Jahren.

In Deutschland gelangen jährlich 446.000 Tonnen Plastik in die Umwelt, mehr als 70 % davon sind Mikroplasitik. Laut Weltnaturschutzunion (IUCN) gelangen jedes Jahr insgesamt 3,2 Millionen Tonnen Mikroplastik in die Umwelt, etwa 1,5 Millionen Tonnen davon in die Meere. Dies ändert unsere gesamte Biosphäre.

Warum es Sinn macht, im Kleinen und bei den Kleinen anzufangen

Die Zahlen sind groß, die Tintenpatronen klein. Das macht doch gar nichts aus, oder? Doch, das macht es – denn es ist ein wichtiger Zukunftsauftrag, die Kinder frühzeitig dafür zu sensibilisieren, dass Plastikmüll nicht in großen Mengen vorkommen darf und es gute Alternativen gibt, die unsere Umwelt schonen. Schließlich wächt gerade eine Generation heran, die viele Umweltsünden der Vergangenheit in ihrem Leben spüren wird und jetzt schon spürt.

Daher hier meine Tipps für einen achtsamen, umweltfreundlichen Schulalltag.

Konverter statt Tintenpatrone

Wie kleine Spritzen werden Konverter am Tintenfass aufgezogen. Das hat den Vorteil, dass man jeden Tag vor oder nach der Arbeit frisch volltanken kann und damit nie das Problem einer leeren Patrone hat. Wenn es früher hieß „Hast Du eine Patrone, die in Füller XY passt?“, heißt es nun: „Hat jemand ein Tintenfass zum Nachtanken dabei?“ In meiner Klasse verwenden fast alle Kinder einen Konverter. Es gibt für jeden gängigen Füller einen passenden Konverter.

Nachfüllbarer Klebstoff statt Einweg Klebestift

Es gibt sie, die großen Flaschen mit flüssigem Klebstoff, mit denen man kleine Klebestifte oder Klebeflaschen auffüllen kann. Ich habe auch schon selbst Klebstoff hergestellt, aber die Nachfüll-Variante ist in der Alltagshektik einfach praktikabler. Ich habe nun einen nachfüllbaren Klebestift von Uhu und ein kleines Klebefläschchen aus dem Waldorfshop, das durch seine sehr feine Spitze punktgenau kleben lässt. Dabei ist der Kleber vom Waldorfshop von hoher ökologischer Qualität, selbstverständlich frei von Lösungsmitteln und auswaschbar, wenn mal etwas an die Kleidung kommt. Die Flasche ist zudem aus recycletem Kunststoff (unbeauftragte Werbung! Empfehlung, keine Kooperation)

Heftumschläge aus Papier

Auf die Heftumschläge von Minouki bin ich bei meinen Recherchen für diesen Artikel gestoßen und durfte sie gleich für Euch testen (Kooperation: Umschläge wurden kostenlos zur Verfügung gestellt). Ich bin restlos begeistert: Die Umschläge sind aus 100 % recycletem Papier, doch die Oberfläche fühlt sich so glatt an, nein – sie ist so glatt, dass sie abwischbar ist. Die Auswahl an Farben und Mustern ist nicht nur groß, sondern vom Design her vollkommen gelungen. Zudem ist alles in Deutschland hergestellt. Die Umschläge haben daher meine 100 %-ige Empfehlung – was für eine schöne und plastikfreie Möglichkeit, die Hefte der Kinder zu schonen!

Mit dem Code: montagskind bekommt Ihr übrigens bis zum 22.8.21 einen Rabatt von 10% auf die gesamte Bestellung bei Minouki!

Farbenstarke Textmarker als Buntstifte

Die hier gezeigten Textmarker sind auch wieder aus dem Waldorfshop (wieder keine Kooperation, alles selbst bezahlt), ich habe aber auch im Schreibwarenhandel vor Ort schon „trockene“ Textmarker gesehen. Die Farben sind leuchtend und stehen der Plastikvariante nicht nach. Dazu sind sie sehr lange haltbar, wie jeder Buntstift werden sie angespitzt.

Mit Tonpapier verstärken statt laminieren

Wenn ich Kärtchen und Schilder basteln und haltbar machen will, greife ich inzwischen nur noch zu Tonpapier, auf das ich die Papierkarten klebe. Als ich für meinen Bothmer-Reigen draußen mein Kärtchen dabei hatte, habe ich es einfach in eine Klarsichthülle gesteckt, um es vor Schmutz zu schützen. So eine Klarsichthülle ist ja immer wieder verwendbar. So ist das inzwischen meine Laminier-Alternative geworden.

Papierhefter statt Plastikmappen

Schnellhefter aus Papier sind ja vielerorts schon standardmäßig im Einsatz, dennoch möchte ich sie gern erwähnen, denn der Handel zeigt, dass auch die Plastikvarianten noch gefragt zu sein scheinen. Also darf es in meiner Sammlung hier nicht fehlen.

Fazit: Viel Potenzial

Bei vielen gängigen Lern- und Lehrmittel kann unnötiger Plastikmüll eingespart werden. Wenn zehn Millionen potentielle Nutzer ihren Beitrag leisten, ist die kleine Tintenpatrone des Einzelnen gar nicht einmal so wenig!

Ferientipp: Die Dechenhöhle in Iserlohn

Wir haben heute ein schönes Ferienabenteuer erlebt: Die Dechenhöhle in Iserlohn bietet ein ganz besonderes Erlebnis an. Die Kinder dürfen mit Helm und Taschenlampe die Höhle erkunden. Dabei locken auch „geheime“ Gänge und Verstecke.

Eine halbe Stunde vor der Führung konnten wir uns zunächst in dem kleinen Höhlenmuseum etwas einstimmen und die Zeit vertreiben. Dann ging es pünktlich los.

Die Höhle ist nicht zu groß und nicht zu klein

Die Möglichkeiten für die Kinder, mit Helm und Taschenlampe selbst auf Entdeckungstour zu gehen, waren vielfältig und gleichzeitig genau richtig. Kleine Verstecke und Winkel, ein „Geheimgang“ und auch eine kleinere Kletterpartie weckten große Abenteuerlust und waren zugleich prima zu bewältigen.

Die richtige Dosis an Information

Die Geschichte der Entdeckung vor gut 150 Jahren und auch Wissenswertes über die Tiere der Eiszeit, die in der Höhle lebten, waren interessant zu erfahren und hatten aber gleichzeitig keinen „Vortragscharakter“. Vielmehr wurden die Kinder ermutigt, Gedanken und Fragen zu entwickeln. Warum sind wohl gerade keine Fledermäuse da? Ein kleiner Knochenfund wurde betrachtet und überlegt, zu welchem Tier und Körperteil die Knochen wohl gehören.

Auch wurde immer wieder nach Bildern in der Höhle gesucht, die die Stalaktiten und Stalagmiten gezaubert hatten. So gab es eine „Hochzeitstorte“ oder den „Höhlengeist“. Die genaue Betrachtung der Steine wurde schön angeregt, wie ich finde.

Die Höhlenakustik

Dadurch, dass nur sehr wenige Stellen in der Höhle beleuchtet waren, kam es tatsächlich auf die mitgebrachten Taschen- und Kopflampen an. Zusammen mit dem Hall und den Tropfgeräuschen entstand so eine sehr schöne Atmosphäre.

Besonders schön war auch der Moment, als wir einmal alle Lichtquellen abgeschaltet haben und Stille einkehren ließen. Ganz im Dunklen, nur dem Höhlenklang zu lauschen, das war ein sehr besonderer Eindruck. Da schlägt mein Audiopädie-Herz höher 🙂 Wie schön wäre es, dort einen Hörraum durchzuführen….

Kurzweilig

Wir waren gut 75 Minuten in der Höhle und es kam uns vor wie im Flug. Die Kinder wären gern noch länger geblieben, was ja schließlich ein sehr gutes Zeichen ist.

Mineralogie in Klasse 6

Ja, das war übrigens eine Epoche, die mein Kind in dem vergangenen Corona-Schuljahr im Wechselunterricht und ohne Ausflug mit „Gesteinserkundung“ erlebt hat. Und wie passend dieses Thema genau in dem Alter ist, habe ich heute wieder erlebt. Es ist also richtig gut, diese Erlebnisse nun doch noch nachzuholen und es fühlte sich übrigens auch nicht wie etwas Schulisches an.

Den Drittklässler des vergangenen Schuljahres macht man sicherlich auch mit einem Besuch des Freilichtmuseums eine große Freude, Viertklässler mit „tierischen“ Erlebnissen oder dem Stadtmuseum vor Ort usw.

Ich wünsche weiterhin viel Spaß in den Ferien!

Diese Empfehlung ist eine unbeauftragte Werbung.

Hier geht es zu dem Angebot der Dechenhöhle.

Darum das Alte Testament als Erzählstoff in Klasse 3

Nach getaner Arbeit dürfen die Kinder zum Ende des Epochenunterrichts einmal ganz in Ruhe in den Erzählteil eintauchen. Der Erzählteil bringt Entspannung und sorgt als „Seelennahrung“ für innere Bilder. Zum altersgerechten Erzählstoff in Klasse 3 gehören die Geschichten des Alten Testaments.

Der sprachliche Aspekt des Erzählteils

Zunächst einmal möchte ich generell beschreiben, welcher sprachlicher Reichtum von den alten Erzählungen ausgehen: Ob Märchen, Fabeln, Altes Testament oder nordische Mythologie – die überlieferten Geschichten lassen die Kinder mit alten, ganz besonderen Sprachschätzen in Berührung kommen. Dabei wird nicht nur der Wortschatz erweitert, sondern das Erleben „schöner Sprache“ wirkt wohltuend im Seelischen und schafft auch in gewisser Weise eine Brücke in die Welt der Fantasie.

Erzählstoff braucht kein Lernziel zu erfüllen

Der Erzählteil trägt zwar auch Allgemeinwissen an die Kinder heran. Unumstritten gehören Märchen oder das alte Testament zur Allgemeinbildung, keine Frage. Doch es geht bei der Wahl des Erzählstoffes weniger um ein Lernziel als darum, die Kinder mit inneren Bildern zu versorgen, die ihrem Entwicklungsalter entsprechen und auf der seelischen Ebene fördern.

Der Rubikon und der Erzählstoff in Klasse 3

Um das 9. Lebensjahr herum vollziehen Kinder einen großen Entwicklungsschritt: Sie erleben sich erstmals nicht mehr als „Eins mit der Welt“, sondern nehmen bewusst eine „Um-Welt“ wahr. Die gewohnte „Mit-Welt“ gibt es nicht mehr, das Gefühlsleben ändert sich. Die Kinder können es nicht in Worte fassen, was da gerade mit ihnen passiert und doch kann es für ein kleines inneres Erdbeben sorgen: Es ist vergleichbar mit der „Rubikon“-Legende – von nun an gibt es kein Zurück mehr. Dieses neue Gefühl und die neu gewonnene Erkenntnis einer eigenen Grenze nach außen setzen oftmals große Kräfte und Tatendrang frei, lösen aber nicht selten auch ein Gefühl von Einsamkeit aus.

Mit diesem Entwicklungsschritt stellen die Kinder Fragen nach ihrer eigenen Herkunft, die der Menschen und der ganzen Welt. Mit den Geschichten aus dem Alten Testament, beginnend mit der Schöpfungsgeschichte, wird auf sehr feine Weise diese Gemütslage gespiegelt. Wie die Vertreibung aus dem Paradies wirkt der Rubikon. Der Mensch muss von nun an für sich selbst sorgen und lernt die Arbeit an der Erde kennen und lieben. Genau das greift der Waldorflehrplan auf. Mit dem Erzählstoff – der indirekt wirkt – fühlen sich die Kinder gesehen und verstanden.

Erzählteil auch im Homeschooling

Ich finde es gerade jetzt, während dieser langen Zeit des Distanzlernens, so wichtig, die Kinder auch mit dem passenden Erzählstoff zu erreichen. Daher gehört die Geschichte des Alten Testaments zum täglichen Homeschooling dazu.

Weiterer Erzählstoff

Ich erzähle nicht das ganze Schuljahr über die Geschichten des Alten Testaments, sondern lasse auch passende Lektüre der jüngeren Kinder- und Jugendliteratur einfließen. Astrid Lindgren bietet mit „Mio mein Mio“, „Die Brüder Löwenherz“ oder „Ronja Räubertochter“ ebenfalls wunderbare Rubikon-Lektüren. Auch Cornelia Funkes „Drachenreiter“, Uwe Timms „Zugmaus“ oder Michael Endes „Jim Knopf“ eigenen sich gut für das Alter – um nur einige zu nennen.

Buchempfehlung zum Alten Testament

Die folgenden Buchempfehlungen sind persönliche Empfehlungen, die ich hier unbeauftragt teile. Die genannten Bücher habe ich selbst gekauft.

„Das Alte Testament für Kinder“ – Verlag Urachhaus, dieses Buch ist mit wunderschönen, passenden Aquarellen gestaltet.

„Und es ward Licht“ (Jakob Streit) – Von der Weltenschöpfung zur Arche Noah (Verlag Freies Geistesleben)

„Ziehet hin ins Gelobte Land“ (Jakob Streit) – Der Weg des Volkes Israel von Abrahams Berufung bis zu Davids Traum (Verlag Freies Geistesleben)

Hörempfehlung

Auch mit Dustin habe ich in unserem Podcast „Kaffee, Kreide, Morgenspruch“ über den Ablauf eines Epochenunterrichtes gesprochen und dabei den Erzählteil etwas beleuchtet:

Hier der Link

200 Steine – unzählige Möglichkeiten

Ich habe Pestas Dominosteine kostenlos zugeschickt bekommen und durfte sie testen – lest gern hier zum Thema Kooperation/Werbung nach. Hier ist mein Bericht. Eines vorab: Ich bin schwer begeistert, denn wir haben nicht nur zu Hause viel Freude an den Dominosteinen, sondern ich kann die Pestas Steine auch in der Schule gut gebrauchen. Aber das Ganze von vorn:

Zügige Lieferung aus Österreich

Nachdem ich der Kooperation zugesagt und für meine Blogleser*innen einen kleinen Rabatt bekommen hatte, trafen innerhalb weniger Tage die 200 Steine samt „Trickkiste“ bei mir ein. Die Trickkiste ist eine Sammlung von kreativen Baumöglichkeiten. Damit allein kommt schon keine Langeweile auf.

Vorbildliche Verpackung und ökologisches Material

Die Steine waren komplett plastikfrei verpackt: In einem Baumwollnetz, das sich wiederum in einem stabilen Pappkarton befand. Die Dominosteine selbst wurden nachhaltig produziert, ökologisch verarbeitet und schon direkt nach dem Auspacken duftete es nach Holz und Öl bzw. Wachs. Die Pestas sind nämlich aus nachhaltig gewachsenem Birkensperrholz gefertigt. Sie wurden mit einem Ölwachs auf Basis natürlicher Öle und Wachse gefärbt und in Österreich unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Allein das ist ja schon großartig. Beim Bauen liegen die Steine sehr gut in der Hand und der Holzduft ist übrigens angenehm, nicht zu stark, wie ich finde.

Das Tolle an Pestas

… ist einfach das kreative Spielen. Man kann vielfältig Bauen und mit Spannung den Domino-Effekt erwarten oder auch einfach mit den vier Farben ein Bild legen, kleine Häuser bauen und dem kindlichen Spiel freien Lauf lassen.

Es werden nicht nur Feinmotorik, Kreativität und Konzentration gefördert, sondern auch das genaue Umsetzen von Bauanleitungen, wenn man mit der „Trickkiste“ arbeitet.

Letzteres, die Tricks der Trickkiste auszuprobieren, kam bei meiner Familie sehr gut an. Und so haben wir in den letzten Tagen viel gebaut….

Eines von vielen Kunstwerken, das in den letzten Tagen entstanden ist. Hier: Der Richtungswechsel.

Einsatz in der Schule: Das Spielkind ist erwacht

Hat man die 200 Steine in 4 Farben in der Schule, ist Vieles möglich:

  • Die Steine werden aufgeteilt und die Kinder sind in einer Legearbeit nacheinander und ganz in Ruhe dran, gemeinsam ein schönes Muster zu erschaffen und dieses anschließend in Ruhe zu betrachten – das fördert das soziale Miteinander, Aufmerksamkeit und bringt die Kinder zur Ruhe.
  • Wenn für Spiele oder Gruppen ausgelost werden muss, können z.B. die Anzahl der Gruppenmitglieder als farbige Steine in ein Säckchen gelegt werden und die Kinder greifen herein und ziehen ihre Gruppe oder Rolle.
  • Man kann die Steine mit Kreppband beschriften und dann im Unterricht einsetzen, z.B. um Wortarten darzustellen: Nomen auf die blauen Steine schreiben, diese verteilen und dann Artikeln, die auf gelben Steinen stehen, zuordnen. Oder Nomen (blau) und Adjektive (grün) zufällig kombinieren. Oder man beschriftet Steine mit Adjektiven, die Kinder ziehen sie oder decken sie auf und suchen dann das Gegenteil als Wortschatzspiel.
  • Beim Rechnen kann man die Mengen darstellen: 3 x 4 als 3 Stapel à 4 Steine oder eben 12 Steine teilen, auf vier Stapel.
  • Oder Übungen mit dem Dezimalsystem machen: Dabei wieder eine Handvoll Steine aus dem Säckchen ziehen. Dabei sind blau die Einer, rot die Zehner, grün die Hunderter und gelb die Tausender. Hat ein Kind einen gelben Stein, zwei grüne und drei rote Steine gezogen, ist es die Zahl 1.230. Wenn mehrere Kinder ihre „Zahlen“ ziehen, kann auch verglichen werden, wer die größte oder kleinste Zahl hat oder die dargestellten Zahlen der Größe nach sortiert werden.
  • Man kann mit den Steinen Muster fortsetzen, Spiegelungen darstellen oder auch Merkspiele spielen: Eine Farbreihenfolge legen, diese Abdecken und dann diese Reihe von den Kindern nachlegen lassen. Anschließend die Abdeckung entfernen und schauen, ob es richtig gelegt ist.
  • Mir sind auch spontan Bewegungsspiele eingefallen: Eine Menge Steine in die Mitte legen und los geht das Fitnessprogramm: rot = hüpfen, grün = Kniebeugen, blau = Hampelmann, gelb = Schultern kreisen. Oder: „Der Wind weht“ -> Jedes Kind zieht eine Farbe, die Klasse steht im Kreis und ein Kind geht in die Mitte. Die Spielleitung sagt beispielsweise: „Der Wind weht für Rot“, dann müssen alle mit der Farbe Rot den Platz tauschen und dabei muss das Kind in der Mitte einen freien Platz ergattern. Nach der Runde steht ein Kind mit „Rot“ in der Mitte und hat die nächste Chance.

Mein Fazit und Euer Rabatt

Mein Fazit ist keine Überraschung: Die Steine sind so vielfältig und dabei ökologisch und fair hergestellt, dass sie meine Empfehlung bekommen. Wenn Ihr Pestas für Eure Lieben anschaffen wollt, dann bekommt Ihr bis Ostern 2021 mit dem Code „Montagskind“ 7 % Rabatt:

http://www.pestas.net

Ich erhalte übrigens weder für diesen Artikel, noch für Verkäufe eine Provision, mir wurden aber die Steine und die Trickkiste kostenlos zur Verfügung gestellt.