Frühling!

Endlich ist er da. Heutemorgen schien die Sonne sehr hell in unseren Klassenraum, die Vorhänge blieben dabei weit geöffnet – wir haben den Frühling einfach sehr genossen. Die Fenster können aufstehen, ohne dass es kalt wird. Dafür begleitet uns Vogelgezwitscher.

Drei Klassiker: Frühlingsgedichte

Er ist`s (Mörike) – das wird unser kleines Frühlingsgedicht bis zu den Osterferien. Ich habe drei klassiche Gedichte auf praktische Kärtchen geschrieben, die man gut auf Tonpapier kleben oder laminieren kann.

Hier könnt Ihr sie gern einfach downloaden:

Märchen vom Wünschen

Passend zum Frühlingsbeginn und dem kleinen Wunschritual habe ich auch in meinem Podcast „Märchen mit Klang“ ein Märchen über das Wünschen aufgenommen: Der Arme und der Reiche. Kleiner Hinweis: Ich erzähle das Märchen so, dass das Pferd nicht mit gebrochenem Hals tot umfällt, sondern „weggewünscht“ wird.

Die Erzählversion ist hier:

Zur Podcastfolge von „Märchen mit Klang“ kommt Ihr hier:

https://montagskindblog.libsyn.com/der-arme-und-der-reiche

oder ihr schaut überall, wo es Podcasts gibt 😉

Habt eine schöne erste Frühlingswoche!

7 Märchen auf einen Streich für die Faschingszeit

Allmählich zeigen sich die ersten Frühlingsboten und die Faschings- oder Karnevalszeit beginnt. Mit fröhlichen Liedern und Geschichten treiben wir den Winter endgültig aus. Welche Märchen kann man jetzt gut erzählen? In meinem Podcast „Märchen mit Klang“ habe ich inzwischen eine schöne Sammlung für diese Zeit. Hier ein kleiner Überblick für alle, die noch ein schönes Märchen zum Zuhören oder Vorlesen suchen.

Schlau und beliebt: Der gestiefelte Kater

Dieses Märchen habe ich meiner Klasse auf unserem ersten Klassenfasching erzählt und wir hatten sogar den gestiefelten Kater persönlich vor Ort (eine wundervolle Kostümierung).

Neu im Podcast: Der süße Brei

Ein kurzes Märchen, zu dem die Kinder auch gern malen und sich weiter vorstellen: Was passiert, wenn ein Topf von ganz allein Brei kocht und gar nicht mehr aufhört?

Sehr beliebt: Die Bremer Stadtmusikanten

Ein lustiger Klassiker – die Kinder lieben es, wenn die Tiere die Räuber in die Flucht schlagen.

Auch kurz und lustig: Die Prinzessin auf der Erbse

Woran erkennt man die richtige Prinzessin?

Ganz unbescheiden: Das tapfere Schneiderlein

Für die ausgedehnte Märchenzeit an Fasching: Ein Schneider macht sich selbst zum Helden und kommt weit herum. Ob er auch die Aufgaben des Königs bestehen kann?

Hier geht es rund: Tischlein deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack

Eine hinterhältige Ziege, ein falscher Wirt und drei Schneidersöhne, denen von den ersten beiden übel mitgespielt wird: Ihr Weg zur Gerechtigkeit sorgt für eine lustige und auch sehr rustikale Märchenzeit.

Sorgt für gute Laune: Die goldene Gans

Auch dieses Märchen wird sehr geliebt! Wie der Dummling durch Treue die goldene Gans erhält und nacheinander die Menschen an ihr kleben, nachdem eine Feder gestohlen werden sollte.

Der Eisbär König Valemon

Stets auf der Suche nach schönen Märchen, habe ich das Märchen „Der Eisbär König Valemon“ aus Norwegen entdeckt. Es hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen und gleich nach den Ferien habe ich es in einer Vertretungsstunde erzählt. Auch die Kinder fanden es sehr schön und so hatten wir eine schöne Märchenstunde.

Die Geschichte

Es geht um einen Eisbär, der von einer Hexe verzaubert wurde und um eine Königstochter, die sich nach einem bestimmten goldenen Kranz sehnt. Der Eisbär besitzt diesen Kranz, doch die Königin muss ihn heiraten, um den Kranz zu bekommen. Es vergehen drei Jahre und fast wäre der Zauber gelöst worden. Doch kurz vor Ablauf der Frist muss der Eisbär fort, weil die Königstochter nicht auf ihn und ihren Vater gehört hat. Der Bär muss nun die böse Hexe heiraten und die Königstochter will es mit ganzer Kraft verhindern. Ein märchenhaftes Abenteuer beginnt.

Fundort des Märchens

Beim Lesen auf der Seite maerchenatlas.de bin ich auf dieses schöne Märchen gestoßen und habe es mit auf den Podcastplan für „Märchen mit Klang“ genommen. Es ist ab heute verfügbar.

Erzählen lassen

Der Podcast Link des Märchens

Selber vor- und nachlesen

Hier ist das Märchen als Text:

Märchen mit Klang in der zweiten Adventswoche

Die Adventszeit ist unser Weg bis zum Weihnachtsfest. Mit den vier Adventssonntagen beginnt die innere Einkehr, die Wendung zum Licht. Auch für diese Woche habe ich ein Märchen ausgesucht, das in die Grundstimmung der zweiten Adventswoche passt.

Die Bedeutung des zweiten Advents

Der zweite Advent ist der Aufruf zur Umkehr, die Zeit des Einlassens auf Neues und des Abwartens von Zeichen. Mit ihm verbunden ist das Element Wasser, das Symbol des Lebens und der gefühlten Gedanken. Durchaus gehören auch Zwielicht, Zweifel und Gegensätze dazu.

Das Märchen „die dankbaren Tiere“

In diesem Märchen – das einen deutlichen Fabelcharakter hat – erleben wir auch spürbare Gegensätze, Lebensrettung und überraschende Wendepunkte.

Die Handlung:
Ein Pilger entdeckt in einer Wolfsgrube drei Tiere und einen Goldschmied, die allesamt unverschuldet dort hineingefallen sind. Er möchte den Menschen retten, doch die Tiere ergreifen als Erste seine Hilfe. Er rettet alle vier. Die Tiere zeigen sich auch später noch dankbar und helfen ihm weiterhin treu, während der Goldschmied ihn bald für seinen Vorteil beim König anklagt.

Zum Märchen

Hier kannst Du das Märchen direkt anhören.

Möchtest Du es selbst vorlesen, kannst Du das Märchen hier einfach downloaden:

Ich wünsche eine entspannte Märchenzeit und schöne zweite Adventswoche!

Ein Märchen zu Pfingsten

In meinem Podcast „Märchen mit Klang“ habe ich am vergangenen Montag das doch sehr unbekannte Märchen „Die weiße Taube“ erzählt. Dieses Märchen kann Kindern sehr gut an den Pfingsttagen erzählt werden, es steht aber in kaum einem Märchenbuch. Daher habe ich hier den Text zum Vorlesen und den Podcastlink für Euch.

Regnerische Pfingsttage

Im Regen spazieren gehen, Pfingstrosenkuchen backen und eine gemütliche Märchenzeit einlegen: So scheint es Pfingsten 2021 zu sein. Genießt die Zeit mit Euren Lieben!

Ich wünsche Frohe Pfingsten

Hier könnt Ihr das Märchen „Die weiße Taube“ anhören

und hier ist der Text als Download

Märchen, Märchen….

Ein Märchen, zwei Welten – und ganz viel für die Seele

Märchen versprühen einen ganz besonderen Zauber, den wir alle kennen und in uns aufnehmen. Was ist eigentlich das Besondere an den Märchen? Warum sind sie so gut für die Seele? Oder sind sie es doch nicht, sondern eher brutal? Ich hoffe, ich kann hier einen kleinen Einblick geben. Übrigens sind Märchen nicht nur Balsam für Kinderseelen.

Es war einmal….

Mit diesem Satz beginnt die ganze Magie. Für Kinder bedeutet dies: Als die Welt noch nicht die Welt war, die ich kenne. Lange Zeit, bevor ich lebte. Das ist übrigens auch der Zauber, den Großeltern weitertragen mit Geschichten von früher, aus ihrer Kindheit, die ja in Kinderaugen sooo lange her ist. Doch Märchen schaffen darüber hinaus weitere seelische Verbindungen zum Kind.

Reich an Bildern und doch sparsam mit Details

Die erzählte Welt der Märchen ist so ganz anders, es leben Wesen in ihr, die wir nicht kennen. An Orten, Schlössern, Zauberwäldern oder im Verborgenen, geheimnisvoll fremd. Und doch wissen wir nicht, wie genau die Akteure oder die Umgebungen genau aussehen. Ist der Dummling blond oder dunkelhaarig, klein und dünn oder größer und stämmig? Das steht nirgends geschrieben.

Diese Mischung aus „ganz anderer Welt“ und Sparsamkeit der Details lässt so viel Raum für Fantasie – und die Verbindung zur eigenen Person.

Eine Brücke zwischen zwei Welten

Jedes Märchen hat Gut und Böse, seine Aufgaben, die bewältigt werden müssen und natürlich seine Helden. Kinder verbinden sich mit dem Guten, den Helden, und wenn diese in der Beschreibung weniger ausgearbeitet sind, füllen sie dies mit ihren eigenen Stärken.

Andersherum fühlen sie auch die Ängste, Einsamkeit und Not der Protagonisten, die ja meist große Aufgaben bewältigen müssen, manchmal auf Leben und Tod. Hier wird vermittelt: Sei die Aufgabe auch noch so groß, sie kann geschafft werden. Am Ende wird alles gut.

Dieser indirekte, entfernte Zugang wirkt stärkend im Seelischen.

Sind Märchen brutal?

Häufig wird geäußert, Märchen seien für Kinder doch zu brutal. Dazu sei gesagt, dass es kein Märchen gibt, das gewaltsame Handlungen näher beschreibt. Wenn Rumpelstilzchen sich entzwei reißt, fließt im Märchen kein Blut und Rumpelstilzchen selbst ist auch kein vertrautes Wesen, das unser Mitleid tief erregt. Ebenso ist der Wolf kein Sympathieträger, der die Großmutter oder die Geißlein gefressen hat und dem danach der Bauch aufgeschnitten wird. Den Bauch kann man übrigens aufschneiden, Steine hineinlegen und dann wieder wieder zunähen. Dann erwacht das Tier aus seinem Schlaf…

Wir Erwachsenen haben grausame Szenen vielleicht schon mit allen Details in Büchern gelesen oder in Filmen geschaut und sehen dadurch die Gewalt weitaus blutiger und brutaler vor unserem inneren Auge. Kinder haben jedoch keine weitere Vorstellung davon. Das sollte man bedenken.

Sollte ich ein Märchen vorlesen, umformulieren oder frei erzählen?

Die Sprache und das Sprechen von Märchen ist eine Kunst, der Wortschatz und die Formulierungen aus vergangenen Zeiten strahlen schon aus, dass diese Welt weit weg ist. Wenn wir uns zudem an den genauen Wortlaut halten – der meist auch schöne Rhythmen und Sprachmelodien mitbringt – schafft dies eine große Vertrautheit beim Kind.

Märchen sollte man immer wieder vorlesen, die Wiederholung schafft nicht nur ein liebevolles Ritual, sondern eben auch das beruhigende Eintauchen in ein vertrautes Bild. Genau dies ist nicht gegeben, wenn man frei heraus vorträgt. Auch das Umformulieren bringt möglicherweise Details hinzu, die im Seelischen wieder anders wirken als die ursprüngliche Geschichte. Daher halte ich mich beim Märchenerzählen immer an den Originaltext. In Klasse 1 wird dieser auch oftmals auswendig gelernt, um die Kinder beim Erzählen anschauen zu können.

Doch vorsicht: Das Erzählen sollte ruhig vor sich gehen und auch nicht von großer Mimik und Gestik begleitet werden. Wer all zu sehr betont, „färbt“ die Geschichte wieder mit eigenen Bildern, die bei uns Erwachsenen ja – wie gesagt – deutlich weiter ausgereift sind und bei Kindern dann eine unbehagliche Stimmung erzeugen können. Insbesondere wenn eine Bezugsperson Gefühle von Grusel und Angst transportiert.

Märchen mit Klang

In meinem Podcast erzähle ich die Märchen im Originaltext und wenig betont. Zwischendurch lasse ich Klänge natürlicher Instrumente einfließen. Dies hilft beim konzentrierten Zuhören.

Ich wünsche eine schöne, erholsame Märchenzeit für die Seele.

Montag ist Märchenmontag!

Literaturtipp: „Die Märchenleiter“ von Arnica Esterl, Verlag Freies Geistesleben.

Mal wieder ein längeres Märchen

Diese Woche habe ich wieder viel Zeit mit der Aufnahme verbracht – nicht nur der Titel des Märchens ist sehr lang 🙂 Es ist das dritte in der Reihe der heiteren Märchen: Tischlein, deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack.

Ich wünsche viel Spaß beim Hören! –> Direkter Link

Heitere Märchen

Eigentlich geht es gerade stark auf Karneval zu. Doch wie so Vieles in diesem Jahr, muss auch dieses Fest ausfallen. Statt dessen geht der Lockdown weiter und viele Familien sind stark belastet. Zumindest wird es in den nächsten Wochen in meinem Podcast „Märchen mit Klang“ einige heitere Märchen geben.

Den Anfang hat heute „das tapfere Schneiderlein“ gemacht, eines meiner Lieblingsmärchen. Auch meine Klasse mochte es von Anfang an sehr. Ich habe es mehrfach vorgelesen, zuletzt in diesem (3.) Schuljahr. Dieser kleine Schneider, der eigentlich arm und kraftlos ist, dann aber einen regelrechten Höhenflug erlebt, nachdem er sieben Fliegen mit einem Lappen erwischt hat – immer wieder schön. Ein Höhenflug, der ihn fröhlich und unbeschwert jedes Hindernis auf seinem Weg annehmen und überwinden lässt. So weit kann man kommen – mit Selbstbewusstsein, Mut und List. Zugegeben, es ist auch Hochstapelei im Spiel. Doch das macht es gerade so unterhaltsam.

Hier ist eine Hörprobe

Auch die nächsten Märchen sollen für Fröhlichkeit sorgen. Ich wünsche viel Freude beim Hören.


Montag ist #Märchenmontag!
Überall, wo es Podcasts gibt und hier über meinen Blog zu hören.

Die Schneekönigin oder: Mein Podcastfieber

Blog und Podcast als neues Hobby

Ich muss gestehen, ich bin im Podcastfieber. Die Produktion von Texten ist mein jahrzehntelanges Hobby, die Produktion von Hörbeiträgen ist inzwischen zu meinem neuen Hobby geworden. Die Mitgliedschaft bei dem Hoster (der Service, der die einzelnen Podcastfolgen auf unterschiedlichste Podcast-Apps verteilt) habe ich bereits erweitert.

Auch mein Blog hat inzwischen ein Upgrade bekommen. So habe ich mehr Möglichkeiten, Material zur Verfügung zu stellen und kann außerdem verhindern, dass die Seiten voller fremder Werbung sind. Ein bisschen Eigenwerbung zwischendurch ist mir da lieber…. 😉

Zum Projekt „Schneekönigin“

Es ist ein wirklich langes Märchen und ich habe es den Kindern meiner Klasse in der Vorweihnachtszeit über mehrere Tage erzählt. Im normalen Schulalltag allerdings ohne Klangbegleitung, dazu ist es manchmal auch etwas zu wuselig. Es ist auch ziemlich aufwändig, die Instrumente bereitzustellen. Die Kinderharfe muss gestimmt werden, die Flöte zu spielen ist gerade nicht erlaubt, es ist schon nicht immer ganz einfach im laufenden Schulbetrieb.

Durch die Coronabeschränkungen haben dann leider nicht mehr alle Kinder das Ende des Märchens mitbekommen. Das allein ist schon ein Grund, es für alle noch einmal zur Verfügung zu stellen.

Ich weiß aber auch, dass einige Kinder meiner Klasse den Podcast zu Hause hören und dabei ganz in Ruhe die vertrauten Klänge genießen. Außerdem habe ich inzwischen sehr viel positive Rückmeldung auch von Hörer*innen bekommen, die ich gar nicht kenne. Das motiviert mich zusätzlich.

Da dieses Jahr Weihnachten weniger Besuche und Reisen stattfinden, bleibt mehr Zeit zum Podcasthören 🙂 So ist die Schneekönigin als besonders langes Märchen natürlich bestens geeignet.

Natürliche Klänge vs. Soundeffekte

Wenn Hörspiel, wenn Märchen, dann ist mir wichtig, dass die Kinder mit natürlichen Klängen ins Reich der Fantasie eintauchen können. Das entspannt, die inneren Bilder bauen sich viel besser auf. Künstliche Soundeffekte sind da oft zu starke Reize, die ablenken.

Ich lese ohne zu stark verstellte Stimme, sondern meist in ruhiger Stimmlage. Die uralte Sprache, der Wortschatz, bleibt unverändert – auch wenn manche Ausdrücke heutzutage unüblich sind. Für die kindliche Sprachentwicklung und den Wortschatz ist dies bereichernd.

Ich wünsche schöne Weihnachtstage

Das Märchen „die Schneekönigin“ besteht aus sieben Geschichten, die zusammengehören. Ich veröffentliche daher die ganze Weihnachtswoche lang, ab dem vierten Advent, jeden Tag eine Geschichte aus dem Märchen. – Überall, wo es Podcasts gibt und auf meiner Blogseite „Podcast“.

Ich hoffe, dass es viele Kinder erreicht und gefällt.

Mit ganz lieben Weihnachtsgrüßen an meine Leser*innen und Hörer*innen da draußen,

Euer Montagskind