Das erste Geschwisterkind

In meiner Reihe zum Thema „Geschwister“ geht es noch einmal um die Erstgeborenen. Ihre Zeit als Einzelkind endet, wenn das erste weitere Geschwisterkind geboren wird.

Das Kind als Mittler

Karl König bezeichnet in seinem Buch „Brüder und Schwestern“ die Erstgeborenen als Mittler zwischen den Erwachsenen und den übrigen Geschwistern. Erstgeborene bleiben auch beim Hinzukommen eines Geschwisterkindes enger mit den Erwachsenen verbunden als Zweit- oder Drittgeborene. Dabei sind sie „nach beiden Seiten gerichtet: Für die Eltern sind sie Kind, für die jüngeren Geschwister können sie als Stellvertreter der Eltern erscheinen“. So stehen viele Erstgeborene ihren Eltern als „Große“ zur Seite, wenn ein Baby in die Familie kommt.

Entthronung

Es kann aber auch durchaus vorkommen, dass sich Erstgeborene durch die Ankunft des Geschwisterkindes, zu dem sich alle Erwachsenen jetzt auch hinwenden, tief entmutigt und verunsichert fühlen. Dann mögen sie sich nicht einbringen und dem Jüngeren ein Vorbild sein. In Folge kann es passieren, dass Selbstvertrauen verloren geht. Doch wenn wir uns der Konstellation und der Entwicklungsaufgaben der/des Erstgeborenen bewusst sind, können wir an vielen Stellen einen positiven Übergang ins Geschwisterdasein schaffen.

Individuelle Konstellationen

Auch hier ist das Thema „Geschwister“ natürlich sehr individuell und schicksalhaft. Äußere Faktoren, die auf die Geschwisterkonstellation wirken, sind die Geschlechter und Altersunterschiede der Kinder: Es ist ein Unterschied, ob ein Mädchen einen jüngeren Bruder bekommt oder ein Junge einen jüngeren Bruder. Zwei Mädchen, zwei Jungen oder beide Geschlechter in der Familie – das hat an manchen Stellen seine Auswirkungen. So gibt es etwa häufiger ein größeres Rollenbewusstsein Junge/Mädchen, wenn beide Geschlechter da sind.
Zudem muss auch darauf geblickt werden, in welchem Entwicklungsalter sich das erstgeborene Kind befindet, sprich: Wie groß ist der Altersunterschied und während welcher Entwicklungsaufgabe wird das Erstgeborene vom Einzelkind zum Geschwisterkind?

Die Entwicklungsalter

Hier habe ich einmal eine sehr komprimierte Übersicht über das erste Jahrsiebt zusammengefasst. Viele Altersunterschiede zwischen Erst- und Zweitgeborenen liegen in diesem Bereich:
Ist das Erstgeborene noch selbst im ersten Lebensjahr, ist es damit beschäftigt, seinen Körper zu ergreifen, Laufen zu lernen und sich im Raum zu orientieren.
Im zweiten Lebensjahr beobachtet und erlebt es gern alles, was sich bewegt: Vom Wasserhahn im Bad bis zum Auto auf der Straße. Außerdem entwickeln sich die Sprache und das eigene Sprechen.
Wenn bis zu dieser Zeit ein weiteres Kind geboren wird, sind sich die Kinder meist sehr nah und das Erstgeborene kann sich später nicht mehr an seine Zeit als Einzelkind zurückerinnern. Jirina Prekop schreibt in ihrem Buch „Erstgeborene“ sogar, dass die Rollen „Erst“ und „Zweit“ sich drehen können oder zwillingsgleich werden, wenn der Altersunterschied so gering ist.
Im dritten Lebensjahr erwacht das Ich-Bewusstsein, der Ich-Gedanke wird erstmals selbständig von dem Kind gedacht. Es erlebt sich selbst und dabei kommt es in die bekannte „Trotzphase“. Hier werden die Schwangerschaft der Mutter und die Ankunft des Geschwisterkindes bewusst erlebt und in der Regel auch erinnert.
Das vierte Lebensjahr ist von aktiver Tätigkeit und Wiederholungen geprägt: Kleine Lieder und Verschen werden unermüdlich gesungen, Rhythmen und Fingerspiele immer und immer wieder gespielt. Es ist die Zeit der Rituale, auch innerhalb der Familie. Hier kann man Geschwisterkinder sehr positiv in gute Gewohnheiten einbinden.
Im fünften und sechsten Lebensjahr wird auch viel imitiert, vermischt mit Fantasie. Es wird gespielt, was die Erwachsenen tun. Wer hier ein jüngeres Geschwisterkind bekommt, mag gern helfen oder mit den eigenen Puppen „Baby“ spielen.
Im sieben Lebensjahr werden viele Denkprozesse möglich. Hier liegt oftmals der erste Schultag.
Die zusätzliche Ankunft des Geschwisterkindes kann die Verbindung zur Familie stärken oder eben auch für Verunsicherung sorgen. Kind 1 braucht jetzt viel Sicherheit während vieler Umbrüche.

Gibt es den „perfekten Zeitpunkt“ für Kind 2?

Das Wichtigste ist meiner Ansicht nach, sich bewusst zu machen, in welchem Alter und vor welchem Entwicklungssprung das erste Kind steht. Hier sollte man es begleiten und ihm Sicherheit geben.

Die freudige Aufregung um die Ankunft des neuen Familienmitglieds ist selbstverständlich groß, das Erstgeborene muss manchmal länger warten, bis es an der Reihe ist und verliert die ungeteilte Aufmerksamkeit an das Geschwisterkind. Doch ein Geschwisterkind ist auch eine Bereicherung. Es gibt noch jemanden auf der „Kinderseite“ in der Familie und je nach Altersunterschied auch ein*e Spielkamerad*in. Dies entwickelt sich meist rasch.

Und mit Blick auf das ganze Leben ist es die längste Bindung zu einem Menschen, die wir haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s