Wenn die Lehrerin anklingelt…

Der Hausbesuch von Waldorflehrern….

Es scheint eine exotische Ausnahme zu sein, dass ein Lehrer oder eine Lehrerin ihre Schützlinge auch einmal außerhalb der Schule besucht und bewusst Zeit mit ihnen verbringt. Immer wieder überrascht es auch neue Waldorfeltern, dass so etwas bei uns üblich ist und der Kontakt zu den Kindern und ihren Familien gepflegt wird. Auch bei Instagram gab es einige Fragen und Interesse an diesem Thema. Hier meine Zusammenfassung.

„Schauen Sie, ob Staub gewischt ist?“

Diese und ähnliche – natürlich nicht ernst gemeinte – Fragen zielen ab auf das WARUM. Warum sollte ein Lehrer zu einem Schüler nach Hause kommen? Welchen Anlass braucht es dazu? Die Antwort ist völlig simpel: Der Grund für einen Besuch ist das Interesse am Kind. Wenn ich mit einem Kind arbeiten möchte, es unterstützen, voranbringen möchte, dann muss ich es immer besser kennenlernen und es verstehen. Und jedes Kind hat ja nicht nur ein „Schulgesicht“, sondern die zweite Seite ist das Zuhause, das Familienleben. Und dabei wird überhaupt nicht gewertet, wie ordentlich, chaotisch, steril oder sonst wie es bei den Familien zugeht.

Wie läuft so ein Hausbesuch denn ab?

Hier gibt es natürlich keinen Leitfaden und keine Vorgaben. Meistens ist es so, dass ich anklingele, die Kinder mich selbst hereinlassen und mir ihr Zuhause zeigen. Ich lerne dabei manchmal Großeltern, manchmal Haustiere kennen, besondere Hobbies und Werkstätten und und und. Es ist so faszinierend zu sehen, was ein Kind wirklich morgens mit zur Schule bringt!

Manchmal haben die Kinder mit ihren Eltern meinen Besuch gemeinsam vorbereitet und dafür Kuchen oder Waffeln gebacken, das muss aber natürlich nicht sein. Manche Familien integrieren meinen Besuch auch einfach in den normalen Alltag und so erlebe ich, wie es normalerweise bei ihnen zu Hause zugeht, nachdem die Eltern gerade von der Arbeit wieder zurück sind, Geschwister abgeholt wurden usw.

Nachdem mir die Kinder also Vieles gezeigt haben, möchten sie meist etwas mit mir spielen oder unternehmen. Das Lieblingsspiel wird herausgeholt, in einigen Fällen haben wir auch zusammen musiziert. Es ergibt sich alles vor Ort – es sei denn, die Kinder haben sich im Vorfeld schon etwas überlegt.

Wer lädt denn ein? Die Lehrerin sich selbst oder die Kinder ihre Lehrerin?

Ich kann da nur für mich sprechen und es ist nicht mein Ding, mich aktiv bei irgendjemandem einzuladen. Ich werde aber nicht müde, bei Elternabenden oder -gesprächen darauf hinzuweisen, dass ich sehr gern Hausbesuche mache 😉 Wenn Eltern mich fragen, wie sie denn einen Termin zum Hausbesuch bekämen, antworte ich meist: „Laden Sie mich doch einfach ein!“ Und schon stehen wir da mit Terminkalender in den Händen.

Ist es ein mobiler Elternsprechtag?

Definitiv nein! Denn wie der Name „Elternsprechtag“ schon sagt, passt es nicht zu dem Anliegen, einem Kind bewusst Zeit zu schenken, wenn man mit Eltern Themen der Erwachsenen zu besprechen hat. Auch Probleme und Konflikte aller Art haben auf einem Hausbesuch meiner Meinung nach nichts zu suchen. Die Atmosphäre sollte unbeschwert sein. Schließlich betrete ich in besonderem Maße die Privatsphäre von Familien. In schwierigen Fällen macht es Sinn, sich im Vorfeld in der Schule zu treffen und die Dinge zu bereden, so dass der Hausbesuch seine schöne Seite behält.

Sicher – wenn man gemeinsam am Tisch sitzt, wird viel erzählt und man erfährt dabei auch viel Neues, manchmal auch besondere Geschichten. Und manchmal gibt es auch noch Fragen. Oder in dem geschützten Rahmen möchten Kinder mir vielleicht auch einmal etwas Schulisches berichten, für das vor Ort noch nicht die Gelegenheit war. Das darf dann selbstverständlich sein. Doch was man an Problemen im Vorfeld auf der Erwachsenenebene klären kann, sollte man auch vorab klären.

Wie oft kann man als Kind besucht werden?

Das hängt von den Einladungen der Familien und natürlich auch meinem Terminkalender ab. In der Vergangenheit gab es durchaus Kinder, die ich mehrfach besucht habe – aber auch Familien, bei denen ich nie war. Es ergibt sich.

Wie gut sollte ein Lehrer ein Kind kennen, bevor er es besucht?

Grundsätzlich geht es ja darum, das Kind kennenzulernen oder noch besser kennenzulernen. Ich habe in meinen Klassen nicht selten auch Kinder besucht, bevor sie ihren ersten Schultag in meiner Klasse hatten. Besonders wenn Quereinsteiger ängstlich oder verunsichert sind, tut es ihnen gut, schon zu wissen, dass ihre Lehrerin sie bereits einmal richtig wahrgenommen hat – was übrigens auch für mich sehr gut ist. Es gibt also auch hier keine Frist.

Und wann findet der nächste Hausbesuch des Montagskindes statt?

Wahrscheinlich noch in den Sommerferien 🙂

Erziehung ist Beziehung ist Erziehung

Ein neuer Spruch! Wer mich kennt, weiß, dass ich normalerweise gern sage: „Erziehung geht nur mit Beziehung.“ Dieser Spruch kam mir ehrlich gesagt inzwischen etwas abgenutzt vor und auch irgendwie etwas unvollständig. Tadaaa – ein neuer „Slogan“.

Wie funktioniert es?

Warum das Ganze? Wir können einem Kind nur etwas beibringen, wenn es das Neue mit einem Gefühl verbindet. Gefühle sind wie ein Bote und sie entstehen durch Beziehung. Lehrer, die immer wieder ausgetauscht werden und wechseln, können gleiche Inhalte nicht in derselben Weise vermitteln wie ein einzelner, vertrauter Lehrer, der die Schüler bestens kennt und den die Schüler ihrerseits bestens kennen. Und mal ganz abgesehen von schulischen Inhalten: Die Kinder lernen so viel mehr als bloße Inhalte.

Lernen ist immer sozial

Sie nehmen ebenso auf, was gleichzeitig in der Lernsituation herum, im sozialen Kontext, passiert. Dabei fühlen sie etwas und das speichert sich ab.

An der Waldorfschule ist es im Idealfall so, dass ein Klassenlehrer „seine“ Kinder vom Tag der Einschulung an acht Jahre lang begleitet. Dabei entsteht auch eine Verbindung mit den Eltern und man steht Seite an Seite zusammen und begleitet einen sehr langen Entwicklungszeitraum im Leben der Heranwachsenden. Zum Alltag von Waldorflehrern und -erziehern gehört es daher auch, die Familien mal außerhalb von Schule zu Hause zu besuchen – ein Thema für sich.

Was braucht es?

Hier meine Gedanken dazu, was wichtig ist für die Qualität der Beziehung zwischen Kindern und ihren Bezugspersonen

  • Die Erwachsenen sind in diesem Miteinander jederzeit für die Kinder der sichere Hafen, die verlässliche, unterstützende Instanz.
  • Die Kinder wollen dabei einfach an unserem normalen Leben teilhaben und müssen gar nicht so viel extra bespaßt werden, wie wir Erwachsenen annehmen. Wir allein, mitten im Alltag, sind schon spannend genug.
  • Die Kinder schauen sich Alltägliches aufmerksam von uns ab und lernen dabei alles, was sie später einmal selbst im Leben brauchen. Daher nur Mut, wenn es mal nicht die heile Welt ist!
  • Die Kinder lernen nämlich dann von uns, wie wir unseren täglichen Verpflichtungen nachgehen, wie wir mit und über andere reden, wie wir Stress oder Krisen bewältigen – oder auch mal einfach nur etwas Gutes für uns tun oder Fünfe grade sein lassen! Denn:
  • Kinder brauchen authentische Erwachsene, um selbst ins wahre Leben zu finden. Wichtig ist nur, dass wir nicht den Anschein erwecken, nicht mehr ganz der sichere Hafen zu sein.
  • Und wir Erwachsene sollten unsererseits ebenso am kindlichen Leben Anteil nehmen,
  • uns anerkennend und aufrichtig für ihr Spiel und ihre Erlebnisse interessieren
  • ihnen bewusst und liebevoll bei den vielen Dingen des Alltags zuschauen, sie machen und forschen lassen und so begleiten.

Viel geschafft

Dadurch ist schon richtig viel gewonnen und wir können dabei selbst auch viel von den Kleinen lernen. Zum Schluss mal wieder ein Zitat von Jesper Juul, dessen Arbeit ich sehr schätze:

Erziehung ist ein Prozess zwischen Kindern und Erwachsenen und beide werden dabei gegenseitig erzogen

Jesper Juul

Oder: Beziehung ist Erziehung ist Beziehung 🙂

Drei ganzheitliche Sprechstunden

Es sind Sommerferien, es regnet, mein Mann arbeitet noch, die Kinder schlafen lange. Also nutze ich die Zeit im Haus, um hier und dort etwas zu räumen. Schließlich muss ich mein zweites Schuljahr noch ordentlich in Kisten verpacken, um dann demnächst wieder Platz für all die Bücher, Hefte und Arbeitsmaterialien des dritten Schuljahres zu haben. Und beim Umräumen fielen mir mal wieder diese drei „Sprechstunden“ in den Händen.

Damals… die Hebammensprechstunde

Mit dieser „Sprechstunde“ fing alles an, vor 19 Jahren, mit meiner ersten Schwangerschaft: Die Hebammensprechstunde von Ingebord Stadelmann. Dieses Buch war wirklich Gold wert und ich kann auch nach drei Schwangerschaften sagen, dass nicht eine meiner Fragen in dieser Zeit unbeantwortet blieb. Durch dieses Buch habe ich Zugang zur Naturheilkunde bekommen und so viel gelernt, dass es mich auch mental gestärkt hat.

Ein Evergreen: Die Kindersprechstunde

Dieses Buch ist ein Begleiter auf Jahrzehnte, daher habe ich mir kürzlich erst die neueste Ausgabe gegönnt, um auch wieder auf dem aktuellen Stand zu sein. Es wurde von den drei Autoren Dr. Michaela Glöckler, Dr. Wolfang Goebel und Dr. Karin Michael verfasst und wird von ihnen laufend aktualisiert.

Auch hier blieben mir bislang keine Fragen in Bezug auf Kinder- und Familiengesundheit offen. Ich lese hier immer mal wieder nach, zuletzt im Zuge von „Corona“ oder der Masernimpfpflicht, für die eigene Familie, aber auch mal in Gedanken an Schüler*innen. Denn auch die Gesundheitsprävention und die ganzheitliche Kindesentwicklung haben in diesem Buch viel Raum bekommen. Also: Klare Empfehlung.

Die Elternsprechstunde für uns Eltern

Hier hat Dr. Michaela Glöckler einen ganzheitlichen Blick auf die Elternebene, gesunde Kindesentwicklung und Erziehung, Verhaltensfragen sowie die Paarbeziehung gelegt. Auch dieses Buch hatte ich erst kürzlich wieder in den Händen, als ich mit meiner Schulassistenz gemeinsam das Thema „nonverbale Erziehung“ vertieft habe.

Man lernt ja nie aus und es gibt auch in älteren Büchern immer noch etwas Neues zu entdecken – nämlich genau dann, wenn es dran ist!

Diese 3 Bücher begleiten mich und ich empfehle sie gerne. 🙂

Kurze Info: Es handelt sich hier um Werbung, da Namennennnung – diese ist unbeauftragt und die Bücher habe ich selbst angeschafft.